3, 2, 1 … entscheide jetzt: Nord, West oder Süd?

Im Herbst und Winter schmiedete ich große Pläne für meinen Urlaub während der Pfingstferien. Abenteuerlich soll es sein, spontan und aktiv. Wandern in Nordspanien war die erste Idee. Von Erzählungen erfuhr ich schon viel über die Gegend, in der man einen Teil des Jakobsweges gehen kann. Warum nicht! Für 14 Tage ist das sicher eine schöne Gelegenheit, die Landschaft kennenzulernen und diese Erfahrung  zu machen.

Anreise mit dem Zug, übernachten in Herbergen: Mit einem gut gepackten Rucksack und festem Schuhwerk machbar.

Irgendwann im Frühjahr setzte ich mich dann mit der Klimatabelle auseinander. Es kann schon recht warm werden Ende Mai in Spanien. Die Anreise mit dem Zug würde fast eineinhalb Tage beanspruchen. In der Zwischenzeit habe ich durch Zufall immer wieder von Dänemark gelesen. Ein offenes Volk soll es sein, mit einer abwechslungsreichen Landschaft. Ein gut ausgebautes Schienennetz. Nach einigen Recherchen fand ich eine Tour durch Dänemark spannender als reines Wandern in Nordspanien.

Die Halbinsel Jütland ist nicht allzu groß, so dass sich in zwei Wochen viele Stationen realisieren lassen. Damit war die Entscheidung gefallen, Dänemark soll es werden. Reiseführer und Karte waren schnell in der Buchhandlung Buchheim in Wertheimer besorgt. Das Klima ist im Mai mild, wenig Regen, ideal fürs Wandern.

Doch dann kam alles anderes.

Pinterest ist Schuld, dass ich auch diesen Plan verwarf und komplett umschwenkte. In meiner Timeline erschien ein Post mit dem Namen „Top 10 Strände auf Sardinien“.

Ich lese also ein bisschen auf den Seiten und entdecke: Strände wie im Paradies, Wanderungen durch Naturparks und sehenswerte, historische Städte. Das ist ja wie ein Überraschungsei! Drei Sachen auf einmal, an einem Ort. Warum nicht! Mein Vorschlag wurde von meinem Mann mit einem erleichterten Lächeln aufgenommen und freute sich, die Badehose doch einpacken zu können. Die finale Entscheidung fällt somit auf Tor Nummer 3: Sardinien.

Zwei Wochen vor Reiseantritt buchten wir Direkt-Flüge über Lufthansa, mieteten ein Auto bei Hertz und ein Ferienhaus. Zeit für eine ausführliche Recherche blieb kaum und den Reiseführer für Sardinien kaufte ich erst am Frankfurter Flughafen. Das wird schon. Wir werden jeden Tag spontan entscheiden, was wir unternehmen. Das klingt genau nach meinem Geschmack.

Auch der Koffer wurde Last-Minute gepackt, am Abend vor dem Abflug. Normalerweise mache ich das drei Tage vorher, damit noch Zeit bleibt, Fehlendes zu besorgen. Egal, was fehlt, wird vor Ort organisiert oder darauf verzichtet, war unsere Devise.

Am Samstagmittag ging es dann endlich los. Die A3 war erstaunlich frei, kein Stau und so kamen wir überpünktlich am Flughafen an. Mit dem Online Check-In haben wir reichlich Zeit gespart und so mussten wir nur noch unser Gepäck aufgeben.

Leider verzögerte sich der Start des Flugzeuges erheblich. Über eine Stunde warteten wir im Flieger auf den Start. An diesem Tag war nur eine Startbahn verfügbar, teilte uns die Pilotenstimme über Lautsprecher mit.

Der Flug selbst war nach 2 Stunden geschafft, den Mietwagen hatten wir keine halbe Stunde später. Trotzdem waren wir spät dran. Zum Glück ist mein Mann mit dem italienischen Straßenverkehr von Berufswegen vertraut und so schafften wir es noch gerade rechtzeitig um den Schlüssel für unser Ferienhaus abzuholen.

Bereits auf der Fahrt vom Flughafen in Cagliari, der Hauptstadt Sardinien, nach Monte Nai konnten wir das Meer sehen. Flamingos tummeln sich in den Salinen rund um die Stadt und die Sonne machte sich bereit zur Abenddämmerung.

Noch bevor wir die Koffer auspackten, nutzen wir die letzten Sonnenstrahlen für einen kurzen Spaziergang am Stand. Wir waren sicher, dieser Urlaub wird wie keiner zuvor.

Sardinien_Titelbild

3 Kommentare zu „3, 2, 1 … entscheide jetzt: Nord, West oder Süd?

  1. Lese immer wieder Ihre Beiträge, die mich oft mehr ansprechen, als differenzierte Reisebroschüren.
    Nachdem ich meinen Blog begonnen habe (www.herrrothwandertwieder.de),habe ich mir natürlich andere angesehen.
    Der Name Ihres Blogs hat mich sofort angesprochen, während man bei anderen Blogs im ersten Moemt glaubt, dass es sich um eine Fachseite für IT-Forschung handelt (habe ich allerdings keine Ahnung von).
    Das mit dem WANDERN – REISEN – ALLTÄGLICHES legt ein breites Spektrum frei.
    Bei meinem Blog lege ich auch Wert auf den künstlerisch-kreativen Aspekt, vor allem der Fotos.
    Sardinien fehlt allerdings in meiner Reiseliste.
    Gruss
    herrrothwandertwieder

    Gefällt 1 Person

    1. Vielen Dank für Ihr tolles Feedback! Darüber freue ich mich sehr!
      Das breite Spektrum ist darum gewählt, weil mir manchmal einfach danach ist, über ganz Alltägliches zu schreiben. Das muss dann gar nicht in direktem Zusammenhang mit dem Wandern stehen, sondern könnte eher im übertragenem Sinn für „Wandern“ stehen.
      Sardinien finde ich sehr lohnenswert. Schon bald möchte ich mehr Bilder von der Reise auf den Blog stellen. Werden Sie Sardinien besuchen?

      Gefällt mir

  2. Das nicht, bin allerdings in der 35.KW wieder in einer meiner Lieblingsstädte in Bologna.
    Mein vierter Besuch in Venedig im Februar diesen Jahres stand wieder im Zeichen des Karnevals.
    Fotos sind einzusehen unter: https://www.facebook.com/534182793429716/photos/?tab=albums.
    Mein Blog ist ja erst in einem gewissen Anfangsstadium, wird allerdings in den Wintermonaten kontinuierlich erweitert werden.
    Die ca. 40 Reisen (und großen Wanderungen) der letzten 10 Jahre geben genug „Futter“.
    Bologna wird mein 12. Aufenthalt in Italien.
    MfG
    herrrothwandertwieder

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s